Immer wieder berichten uns Kunden über verblüffende Erfolge bei der Behandlung von Beschwerden bei Mensch und Tier mit Hilfe von Kräutern. Dies zeigt, dass persönliche Erfahrungen eine wichtige zusätzliche Quelle des Wissens um Anwendung und Wirksamkeit von Kräutern sind. Auch Sie können hier Ihre Erfahrungsberichte hinterlegen. Schicken Sie einfach eine Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ihre Berichte werden dann - selbstverständlich anonym - auf unserer Website veröffentlicht.

 

Bärentrauben-Fußbad

Viele Frauen - manchmal auch Männer - haben oft mit Infektionen/Entzündungen der Blase und der Harnleiter zu tun. Sie bekommen Antibiotika verordnet. Die Abstände der Gaben werden immer kürzer, und es hilft trotzdem nicht. Folgende Kur hat schon vielen geholfen; die Personen, die in den letzten Jahrzehnten eine Rückmeldung gegeben haben, berichten begeistert!

* 250g Bärentraubenblätter - möglichst biologisch - kaufen.
* 50g davon über Nacht in kaltem Wasser ziehen lassen.
   Hierbei tritt nur das gewünschte Arbutin und nicht soviel Gerbstoff hervor.
* Am nächsten Tag durch ein Sieb in das warme Fußbad gießen, die Füße 10-15 Minuten darin baden.
* Zwei Tage mit dem gleichen Sud wiederholen.
Wasser und Füße können leicht braun werden. Aber durch die Gerbstoffe tritt eine Festigung des urogenitalen Bereichs ein. Also 50g sind in 250g fünf mal enthalten, so dass eine 15-Tage-Kur dabei herauskommt. Für das Fußbad nehme ich einen ovalen Emaille-Bratentopf. Auf gar keinen Fall sind Plastikwannen geeignet. Dieses Fußbad kann man auch abends genießen, um dann wohlig warm ins Bett zu gehen. Diese Kur können geplagte Leute vierteljährlich wiederholen.

Guajakholz (Guaiacum offcinale)

Ich habe vor einiger Zeit in einem Buch gelesen, dass Guajakholz wirksam gegen Schuppenflechte sei. Ich habe mir deshalb vor einiger Zeit das Kraut bei Ihnen besorgt und nehme es nun seit drei Wochen regelmäßig. Meine Schuppenflechte an beiden Armen ist seitdem sehr stark zurückgegangen. Ich werde es weiterhin nehmen und hoffe, dass die Flechte dann ganz verschwindet.
Merasingiblätter (Meshashringi, Gurmar) Gymnema silvestre

Als ich anfing festzustellen dass ich auf scheinbar unerklärliche Weise müde wurde nachdem ich süßes Obst oder einfache Kohlehydrate gegessen hatte (Weißmehl-Nudeln u.s.w.), und auch anfing bestimmte andere Symptome zu entwickeln, die nach Diabetes 2 oder einem Vorstadium davon aussahen, habe ich mich schlau gemacht, entdeckte Meshashringi (Merasingiblätter) und habe es gleich bestellt. Ich kaue eine kleine Menge gründlich und durchspeichele es gut, bevor ich es schlucke (Tee machen ist unnötig) - der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig für "Uneingeweihte", aber das stört mich keinesfalls. Die Wirkung ist wahrlich beeindruckend: Innerhalb 20 Minuten sind meine Müdigkeit und Kraftlosigkeit weg. Meshashringi unterbindet die Geschmacksempfindungen von süß und bitter, das soll man wissen, aber es ist wirklich ein kleiner Preis für die Entlastung, die man erfährt. Ich muss mich weiter an meine Diät halten (Süßes und einfache Kohlehydrate habe ich rigoros vom Speiseplan gestrichen) und werde so bald zum Arzt gehen wie möglich, um mich gründlich untersuchen zu lassen, aber Meshashringi ist jetzt Teil meines Alltags.